Liebe Solawi-Mitglieder,

in dieser Woche hat Miri zusammen mit Pavel Vliese auf die Felder gebracht, um nötigenfalls empfindliche Kulturen wie Fenchel oder Salat abdecken zu können. Wir beobachten das Wetter und die Vorhersagen im Moment besonders intensiv – wenn nur 3 oder 4 Grad angesagt sind, bedeutet das für uns Frostgefahr und einige Kulturen müssen dann nachts geschützt werden.

Am Donnerstag hat Christoph zusammen mit unserem Altenteiler Horst
und Pavel die Gelbe Bete gerodet.
Unser neuer Gärtner Torsten pflanzt den Feldsalat im ersten Folientunnel.
Miri, Torsten und Lina bei der Chinakohlernte am Montag

Es passiert gerade etwas sehr Spannendes ! Aufgrund der hohen Energiekosten haben einige Düngerhersteller die Produktion eingestellt, was zu rapide steigenden Preisen für den Stickstoffdünger führt, der von den konventionellen Landwirten verwendet wird. Diese sind teilweise nicht mehr in der Lage, den Dünger zu bezahlen. Möglicherweise wird so aufgrund der Marktlage in der nächsten Zeit deutlich weniger Dünger ausgebracht. Die zu erwartenden Einbrüche beim Ertrag können dazu führen, dass auch die Preise für konventionell erzeugte Agrarprodukte steigen. Damit würde der Ökolandbau aus völlig unerwarteter Richtung unterstützt werden 😉 . Hier gibt es weiter Informationen zum Thema.

Ein Blick in den aktuellen EDEKA-Prospekt kann einen ganz schön wütend machen:

Dieser Preis liegt deutlich unter unseren Erzeugungskosten !

Wie kommt das zustande ?

Es gibt Kollegen, die auf riesigen Flächen und ohne eigene Tierhaltung Möhren anbauen. Deren 120 ha stehen unsere 8.000 m² Möhrenfläche gegenüber. EDEKA kann an diesem Preis fast nichts verdienen; Gewinn kann aber mit anderen Produkten erzielt werden, die die Käufer gleich auch noch erwerben. Gleichzeitig verbessert EDEKA aber sein Image, da mit demeter-Ware geworben werden kann. Dieses Thema wird unter uns demeter-Kollegen noch für viele Diskussionen sorgen. Für uns ist es wichtig herauszustellen, dass die Herstellung unserer Produkte von der gesamten Hofgemeinschaft getragen wird und der Betrieb eines kleinen Hofes mit diversen Zweigen nicht mit großflächigen Monokulturen vergleichbar ist. Das Positive an der EDEKA-Werbung ist allerdings, dass demeter-Produkte weiter in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken 😉

Liebe Grüße aus Grummersort
sendet euch Eike


Aus der Fleischverarbeitung vom Johannshof – mit Fleisch –

Diese Woche gibt es für die vollen Anteile eine Packung Schweineschinken und eine Salami.
Für die halben Anteile gibt es in dieser Woche eine Salami.

Aus der aktuellen Schlachtung sind noch einige wenige Fleischpakete à 5 kg bestellbar, die in dieser Woche an unseren Marktständen abgeholt werden können. Bitte meldet euch umgehend bei Imke unter kontakt@solawi-oldenburg.de



Aus der Käserei – vegetarisch, mit Fleisch –

Pro ganzem Ernteanteil gibt es Milchprodukte aus 8 l Kuhmilch:

  • 2 Liter Milch
  • 2 x 500 g Joghurt
  • 250 g Quark
  • 170 g Bergkäse mittelalt
  • 230 g Brie

Pro halbem Ernteanteil gibt es Milchprodukte aus 4 l Kuhmilch:

  • 1 Liter Milch
  • 1 x 500 g Joghurt
  • 125 g Quark
  • 85 g Bergkäse mittelalt
  • 115 g Brie



Eier vom Johannshof – vegetarisch, mit Fleisch –

6 Eier für die vollen Anteile
3 Eier für die halben Anteile



Aus der Hofbäckerei – vegan, vegetarisch, mit Fleisch –

Diese Woche gibt es für alle vollen Anteile ein Sonnenblumenbrot. Oder ihr nehmt ein halbes Sonnenblumenbrot und ein ganzes Dinkelkrustchen.

Die halben Anteile erhalten diese Woche jeweils ein halbes Sonnenblumenbrot, wahlweise ein Dinkelkrustchen .



Gemüse aus unserer Gärtnerei – vegan, vegetarisch, mit Fleisch –
Ernteliste – voller Anteil:

2StückPorree
1StückSpitzkohl groß
1BundKräuter
600gGelbe Bete
500gRote Bete
500gZwiebeln
200gTomaten
800gMöhren
1kgLaura – vorwiegend festkochend


Ernteliste – halber Anteil:

1StückPorree
1StückSpitzkohl klein
0,5BundKräuter
300gGelbe Bete
250gRote Bete
250gZwiebeln
100gTomaten
400gMöhren
0,5kgLaura – vorwiegend festkochend